Verwaltungsfachangestellte/Verwaltungsfachangestellter

Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Kommunalverwaltung erarbeiten Verwaltungsentscheidungen auf der Basis von Bundes-, Landes- und kommunalem Recht und verständigen die Beteiligten darüber. Sie bereiten Sitzungen von kommunalen Beschlussgremien wie z. B. Gemeinderäten vor und wirken bei der Umsetzung der Beschlüsse mit. Sie erledigen Verwaltungsaufgaben im Bereich kommunaler Wirtschafts- und Kulturförderung. Auch kaufmännische Tätigkeiten in kommunalen Verwaltungs- und Eigenbetrieben gehören zu ihren Aufgaben. In der Personalverwaltung führen sie u. a. Personalakten und berechnen Bezüge oder Gehälter. Im Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen sind sie an der Erstellung und Ausführung von Haushalts- und Wirtschaftsplänen beteiligt. Oft sind sie Ansprechpartner für Organisationen, Unternehmen und Rat suchende Bürger.

Abteilungsleitung

Herr L. i. A. Theodor Hirsch

Verwaltungsfachangestellte/r der Fachrichtung Kommunalverwaltung ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im öffentlichen Dienst.
In jedem Ausbildungsjahr findet der Unterricht in einem 13-Wochen-Block an fünf Schultagen in der Woche statt.

Berufsübergreifender Bereich:

  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch


Berufsbezogener Bereich:

  • Allgemeine Wirtschaftslehre
  • Verwaltungsbetriebslehre
  • Verwaltungsrechtliches Handeln
  • Datenverarbeitung


Differenzierungsbereich:

  • Interkulturelle Kompetenzen
Berufsschulabschluss (Abschlussbezeichnung: Verwaltungsfachangestellte/Verwaltungsfachangestellter der Fachrichtung Kommunalverwaltung) Ihnen wird der Berufsschulabschluss zuerkannt, wenn die Leistungen am Ende des Bildungsganges den Anforderungen entsprechen. Wenn Sie Ihre Berufsabschlussprüfung bestehen, erhalten Sie unter bestimmten Voraussetzungen allgemeinbildende Abschlüsse der Sekundarstufe I.

Teilnahme am Planspiel Börse zur Förderung von finanzwirtschaftlicher Allgemeinbildung, um besser für Alter und Vermögen vorsorgen zu können.

Teilnahme am Planspiel Unionslabor („Wir gründen die EU neu“) zur Erweiterung von digitalen Kommunikationskompetenzen im Zusammenhang mit der Verabschiedung von europäischen Rechtsvorschriften.
Besuch verschiedener Gerichte, um Zusammenwirken und Abgrenzung der verschiedenen staatlichen Teilgewalten besser verstehen zu können.