Bankkaufmann/-frau

Bankkaufleute arbeiten in Privatbanken, Sparkassen oder Volksbanken. Sie beschäftigen sich mit allen Themen rund ums Geld. So beraten Bankkaufleute ihre Kunden einerseits hinsichtlich der verschiedensten Geld- und Kapitalanlagen auf Konten und in Wertpapieren und entwickeln Anlagestrategien zur Vermögensbildung und Altersvorsorge. Andererseits aber sorgen Bankkaufleute für maßgeschneiderte Finanzierungen für Konsumgüter und Immobilien im Privatkundengeschäft oder für Investitionsgüter im Firmenkundengeschäft. Auch die Abwicklung des gesamten Zahlungsverkehrs gehört zum Aufgabenbereich der Bankkaufleute.

Weitere interessante Tätigkeiten eröffnet der bankinterne Bereich. Im Personal-wesen bietet sich die Gelegenheit neue Arbeitskräfte einzustellen und Nachwuchskräfte zu fördern und zu entwickeln. Im Rechnungswesen werden Bankleistungen kalkuliert und Erfolgsrechnungen durchgeführt. Andere Tätig-keitsfelder bieten die Bereiche Revision und Marketing.

Bankkaufleute sollten ein freundliches und zuvorkommendes Auftreten haben, über analytische Fähigkeiten und ein gutes Zahlenverständnis verfügen.

Bildungsgangleitung

Herr OStR Henning Leicher
Grundsätzlich dauert die Ausbildung zum Bankkaufmann/-frau im Rahmen der dualen Ausbildung drei Jahre. Eine Verkürzung der Ausbildung ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.
Die Auszubildenden im Bildungsgang Banken werden nach dem Blockmodell beschult. In der Unter-, Mittel- und Oberstufe besuchen die angehenden Bankkaufleute die Berufsschule im Schnitt jeweils 13 Wochen. In dieser Zeit können sie sich ausnahmslos auf ihre Ausbildung am Lernort Schule konzentrieren.

Seit dem August 2020 gilt für diesen Beruf eine neue Ausbildungsordnung. Neben einer kompletten Überarbeitung der Ausbildungsinhalte rücken neue Lernfelder in den Fokus. Mehr Bedeutung wird beispielsweise der Beratungskompetenz und der Digitalisierung beigemessen.

 

Fächer des berufsbezogenen Bereichs:

  • Wirtschafts- und Sozialprozesse
  • Kontoführung und Vermögensaufbau
  • Finanzierungen und Darlehen
    Steuerung und Kontrolle

 

Fächer des Differenzierungsbereichs:

  • Electronic Commerce
  • Datenverarbeitung

 

Fächer des berufsübergreifenden Bereichs:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Religion

Berufsschulabschluss:

Zuerkennung des Berufsschulabschlusses am Ende der erfolgreichen Absolvierung des schulischen Ausbildungsteils.

 

IHK-Prüfung:

Beendigung der Ausbildung durch Bestehen der Abschlussprüfung zum Bankkaufmann/-frau vor der Industrie- und Handelskammer. Bescheinigung durch Aushändigung des Kaufmannsgehilfenbriefs.

Electronic Commerce Manager:

Das Fach Electronic Commerce bietet den Auszubildenden im Bildungsgang Banken seit seiner Einführung im Schuljahr 2019/2020 einen verstärkten Zugang zu den immer wichtiger werdenden geschäftlichen Aktivitäten im Internet. Banken müssen zunehmend sowohl die eigenen Geschäftsprozesse über das Internet anbieten und durchführen (Online Banking), als auch mit rein internetbasierten Finanzdienstleistern (FinTechs) konkurrieren.

Der Unterricht findet im Differenzierungsbereich einstündig in jeder Schulwoche statt (Modul 1). Hier erhalten die Auszubildenden Kenntnisse über die Grundlagen des Electronic Commerce, wie zum Beispiel Vor- und Nachteile des Online Handels, wichtige Marktteilnehmer, Aufbau und Pflege eines Online-Shops und Zahlungs-methoden.

Nach Abschluss der Ausbildung können die Auszubildenden das erworbene Wissen am BBZ der IHK Siegen durch ein weiteres Modul vertiefen und praktisch anwenden. Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls 2 wird das Zertifikat zum Electronic Commerce Manager (IHK) verliehen; eine wertvolle Zusatzqualifikation für das weitere Berufsleben.

 

KMK – Fremdsprachenzertifikat Banken:

Globalisierung und Europäische Integration führen dazu, dass im Berufsleben die Kommunikation in einer Fremdsprache immer wichtiger wird. Die Kommunikationsfähigkeit in einer oder mehreren Fremdsprachen ist deshalb eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere.

Mit dem KMK-Fremdsprachenzertifikat verbessern sich die Chancen der Bankauszubildenden auf dem Arbeitsmarkt, weil dieses die persönlichen sprachlichen Stärken differenziert hervorhebt, europäischen Standards entspricht und folglich in der Wirtschaft große Anerkennung genießt. Im Bereich Bankkaufmann/-frau gibt es innerhalb der KMK-Fremdsprachenprüfungen ein berufsspezifisches Angebot, das explizit auf die Besonderheiten des Berufsumfelds Bank fokussiert ist.

Das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung bietet diese Zusatzqualifikation an, um die Fremdsprachenkenntnisse der Schülerinnen und Schüler weiter zu fördern und ihnen das Rüstzeug zu geben, im internationalen Kontext, in dem Großbanken sowie größere lokale Banken mittlerweile regelmäßig operieren, nicht nur zu bestehen, sondern mit Hilfe ihrer besonderen fremdsprachlichen Fähigkeiten zusätzliche Aufstiegschancen in der Bank nutzen zu können. Inhaltlich fokussiert sich diese Zusatzqualifikation auf allgemeine Handlungssituationen aus dem Bankenbereich.

Zusatzausbildung Europakaufmann/-frau

Zusatzausbildung Asienkaufmann/-frau