Nachrichten der Schule

Eindrucksvolle Reise nach Ghana

Erstellt am Donnerstag, 04. Dezember 2014

Schüler des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung besuchen Schule in einem Armenviertel in der Hafenstadt Tema.

Siegen. Mit sieben Schülern des Wirtschaftsgymnasiums des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung machte sich die Lehrerin Gerti Gleim auf eine lange und eindrucksvolle Reise nach Ghana. Seit vielen Jahren unterstützt das Berufskolleg den „Wilhelm Educational Complex“, eine Schule in einem Armenviertel in der Hafenstadt Tema, mit Spenden. Bereits zum zweiten Mal machte sich eine Reisegruppe vom Berufskolleg aus auf nach Ghana. Eine Reise, die die Schüler niemals vergessen werden.

Über drei Wochen unter schlichten Verhältnissen, ohne fließendes Wasser und sonstige Annehmlichkeiten, die wir in unserer Wohlstandsgesellschaft als selbstverständlich ansehen. „So eine Reise verändert das eigene Verhalten und das Verständnis für die Welt. Man kann den Luxus, in dem wir leben, erst richtig schätzen.“, so Simon Christes.

Mit vielen Ideen und Mitbringseln im Gepäck wollten die Ghanareisenden die Lehrer und Schüler am „Wilhelm Educational Complex“ unterstützen. Sie halfen im Unterricht, haben die Kinder betreut und mit ihnen  gespielt. Die Gruppe hatte unter anderem Bausätze für Musikinstrumente dabei, die begeistert angenommen wurden. Auf Reisen in die Umgebung lernten die Schüler das Land kennen.
 
Zunächst musste die Reise aber finanziert werden. Neben der Unterstützung durch Engagement Global aus Düsseldorf im Rahmen des „Konkreten Friedensdienstes des Landes NRW“, verkauften die Schüler wöchentlich selbst gebackenen  Kuchen an das Kollegium  und Obstquark am Europatag in der Schule oder erwirtschafteten Gelder durch den Verkauf von Currywurst bei einer Sportveranstaltung. Einen Teil der benötigten Gelder übernahm der Förderverein des Berufskollegs.

In Erinnerung blieben aber viele schöne Eindrücke, die sich durch den Umgang mit den Schülern und Menschen im Stadtviertel sowie auf Ausflügen in die Umgebung  gebildet haben. „Die Menschen dort haben nichts, aber eine unheimliche Lebensfreude. Wir haben alles und leiden unter Depressionen.“, so Simon Christes. „Das war beeindruckend, jeder sollte so eine Reise machen“, resümiert Vinzenz Wied.

ghana2klein

Die mitgebrachten Instrumente wurden von den ghanaischen Schülern sofort ausprobiert. Foto: Berufskolleg.

ghana1kleinDie Schüler unterstützten die Lehrer und unterrichteten am Wilhelm Educational Complex. Foto: Berufskolleg.

 

Vom beschaulichen Siegerland in die Millionenstadt London

Erstellt am Mittwoch, 03. Dezember 2014

Schüler des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung absolvierten ein Betriebspraktikum in Englands Hauptstadt.

Siegen. 14 Schüler der Europaklasse der Höheren Handelsschule des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung sammelten erste Berufserfahrungen in London. Nach einer Einführungswoche mit Sprachkurs stand in der zweiten und dritten Woche ein Praktikum in britischen Unternehmen an.

Die Schüler arbeiteten überwiegend für gemeinnützige Wohltätigkeitsverbände. Dabei bekamen die Schüler einen Einblick in den britischen Berufsalltag, mit teilweise langen Pendlerzeiten und auch mit anderen Umgangsformen bezüglich Kleidung und Höflichkeit. Untergebracht waren die Schüler in Gastfamilien und stellten dabei erhebliche Unterschiede zwischen dem Leben im Großstadtleben von London und dem Leben im überschaubaren Siegerland fest. „Dort ist eine starke Polizeipräsenz und überall hängen Videokameras.“, erinnerte sich Melanie Müller.

Neben dem Praktikum und dem Sprachkurs gab es ausreichend Zeit einen touristischen Einblick in die britische Hauptstadt zu bekommen, wobei für die Schüler besonders die Größe der Stadt beeindruckend war.

 

 

Tag der Logistik am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung und am Berufskolleg Technik

Erstellt am Freitag, 24. Oktober 2014

Siegen. Wie kommt ein 100 Tonnen schweres Maschinenelement von Hilchenbach zum Hamburger Hafen? Warum wird Sprühsahne als Gefahrgut bezeichnet?

Die interessante Welt der Logistik beeinflusst unser tägliches Leben. Um die vielfältigen Aufgaben der Logistik darzustellen, fand für über 500 Schüler ein schulübergreifender Tag der Logistik an den Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung und Technik in Siegen statt.

An beiden Schulen werden Azubis aus den unterschiedlichsten Bereichen der Logistik ausgebildet. „Es wurde höchste Zeit, dass sich die Ausbildungsbetriebe und Berufsschulen auf einer gemeinsamen Plattform präsentieren, um die tollen Berufsperspektiven im Bereich der Logistik aufzuzeigen“, so Studiendirektor Thomas Hartmann, einer der Organisatoren.

„Nur wenigen Jugendlichen ist klar, wie bedeutend der Transportsektor für unsere Region ist. Viele interessante und qualifizierte Arbeitsplätze sind vorhanden. Für Hauptschüler und Akademiker gilt, kaum eine andere Branche ist so krisensicher wie der Logistikbereich.“

Über 25 regionale Logistikbetriebe, Referenten, Weiterbildungseinrichtungen und Berufsverbände vermittelten den Schülern der Berufskollegs einen ersten Einblick in die faszinierende Welt der Logistik. Die Schüler erlebten Workshops, Logistikspiele oder Vorführungen an den beiden Berufskollegs.

Ein besonderer Hingucker war der 40-Tonner einer heimischen Spedition, die das Berufsbild des Berufskraftfahrers vorstellten. Die Schüler nutzten die Gelegenheit, um so einen großen LKW mal von innen zu bewundern.

TagLogistik1

Cihan Aldogan zeigt an einem Modell, was bei der Ladungssicherung alles zu beachten ist. Foto: Berufskolleg.

TagLogistik2

Berufskraftfahrer Eckhard Bald zeigt Simon Stötzel seinen Arbeitsplatz. Foto: Berufskolleg.

Cambridge University kennt die ganze Welt

Erstellt am Montag, 22. September 2014

Auszubildende schafft höchste Niveaustufe

Siegen. Die Welt um uns herum wird immer internationaler. Anglizismen durchziehen unsere Alltagstagsprache, sei es beim Kauf eines Tickets oder beim Kaffee „to go“. Nicht nur im privaten, besonders auch im beruflichen Bereich sind Fremdsprachenkenntnisse von großer Bedeutung. Schüler des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung haben einen einjährigen Vorbereitungskurs unter der Leitung von Frau StR´ Bianca Frettlöh besucht und erhielten nun nach bestandener Prüfung das Business English Certificate der berühmten Universität Cambridge.

Dabei erreichte die Auszubildende Manuela Six die höchste Niveaustufe, die man bei einer Sprachprüfung erreichen kann. Die Niveaustufe C2 ist gleichgestellt mit den Kenntnissen eines Muttersprachlers. „Englisch ist meine Leidenschaft. Meine Freizeit gestaltet sich hauptsächlich auf Englisch.“, beschreibt die angehende Industriekauffrau die Grundlage für den Erfolg.

Die Teilnehmer investierten ihre Freizeit in diese Zusatzausbildung. Neben der Berufsausbildung absolvierten die Teilnehmer einen einjährigen Vorbereitungskurs am Berufskolleg. Für den Schulleiter Karl-Heinz Bremer eine sinnvolle Investition: „Die Universität in Cambridge hat international eine hohe Akzeptanz.“

In der Prüfung wurden die vier Sprachfertigkeiten Lese- und Hörverstehen sowie Schreib- und Sprechfertigkeit geprüft. Die Sprechfertigkeit mussten die Teilnehmer in einem mündlichen Prüfungsgespräch mit Muttersprachlern beweisen. Jeweils zwei Prüfer unterhielten sich hierbei mit jeweils zwei Kandidaten über verschiedene persönliche, berufliche sowie betriebswirtschaftliche Themengebiete.

Cambridge2014

Auszubildende spricht Englisch wie ein Muttersprachler. Schulleiter Karl-Heinz Bremer gratuliert Manuela Six zu dieser außergewöhnlichen Leistung. Foto: Berufskolleg.

Verzahnung von Wirtschaft und Schule

Erstellt am Donnerstag, 11. September 2014

Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung kooperiert mit Slawinski & Co GmbH

Siegen. Die Tinte ist getrocknet. Mit ihren Unterschriften besiegelten Karl-Heinz Bremer, Schulleiter des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung, und Marcus Adler, kaufmännischer Leiter der Slawinski & Co GmbH einen Kooperationsvertrag. Ziel der Vereinbarung soll eine weitergehende Verzahnung von Schule und Wirtschaft sein.

Für Marcus Adler ist das Engagement eine Selbstverständlichkeit: „Die Zusammenarbeit ist keine einseitige Sache. Wir sind ein klassischer Mittelständler der Region und bringen uns gerne ein.“ Für Karl-Heinz Bremer eine klassische Win-Win-Situation.

Das Berufskolleg und Slawinski arbeiten schon seit Jahren zusammen. Der heimische Hersteller von Behälterböden bringt sein Praxiswissen immer wieder bei Projekttagen zur Berufswahlorientierung ein, bietet Praktika an und im Gegenzug unterstützt das Berufskolleg Auszubildende des Unternehmens bei der Realisierung von Auslandspraktika in Europa.

Schon seit vielen Jahren führt das Berufskolleg erfolgreiche Kooperationen mit Unternehmen aus verschiedensten Branchen durch und setzt damit vielfältige Fachkompetenz von außen gewinnbringend für die Lernenden ein.

 KoopSlawinski

Bildzeile: (v. l.) Patrick Helle, Abteilungsleiter der Europaschule am Berufskolleg, Schulleiter Karl-Heinz Bremer freuen sich mit Marcus Adler, dem kaufmännischen Leiter und Anna-Lena Oerter, der Personalreferentin über die enge Zusammenarbeit. Foto: Berufskolleg.

 

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews