Eindrucksvolle Reise nach Ghana

Erstellt am Donnerstag, 04. Dezember 2014

Schüler des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung besuchen Schule in einem Armenviertel in der Hafenstadt Tema.

Siegen. Mit sieben Schülern des Wirtschaftsgymnasiums des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung machte sich die Lehrerin Gerti Gleim auf eine lange und eindrucksvolle Reise nach Ghana. Seit vielen Jahren unterstützt das Berufskolleg den „Wilhelm Educational Complex“, eine Schule in einem Armenviertel in der Hafenstadt Tema, mit Spenden. Bereits zum zweiten Mal machte sich eine Reisegruppe vom Berufskolleg aus auf nach Ghana. Eine Reise, die die Schüler niemals vergessen werden.

Über drei Wochen unter schlichten Verhältnissen, ohne fließendes Wasser und sonstige Annehmlichkeiten, die wir in unserer Wohlstandsgesellschaft als selbstverständlich ansehen. „So eine Reise verändert das eigene Verhalten und das Verständnis für die Welt. Man kann den Luxus, in dem wir leben, erst richtig schätzen.“, so Simon Christes.

Mit vielen Ideen und Mitbringseln im Gepäck wollten die Ghanareisenden die Lehrer und Schüler am „Wilhelm Educational Complex“ unterstützen. Sie halfen im Unterricht, haben die Kinder betreut und mit ihnen  gespielt. Die Gruppe hatte unter anderem Bausätze für Musikinstrumente dabei, die begeistert angenommen wurden. Auf Reisen in die Umgebung lernten die Schüler das Land kennen.
 
Zunächst musste die Reise aber finanziert werden. Neben der Unterstützung durch Engagement Global aus Düsseldorf im Rahmen des „Konkreten Friedensdienstes des Landes NRW“, verkauften die Schüler wöchentlich selbst gebackenen  Kuchen an das Kollegium  und Obstquark am Europatag in der Schule oder erwirtschafteten Gelder durch den Verkauf von Currywurst bei einer Sportveranstaltung. Einen Teil der benötigten Gelder übernahm der Förderverein des Berufskollegs.

In Erinnerung blieben aber viele schöne Eindrücke, die sich durch den Umgang mit den Schülern und Menschen im Stadtviertel sowie auf Ausflügen in die Umgebung  gebildet haben. „Die Menschen dort haben nichts, aber eine unheimliche Lebensfreude. Wir haben alles und leiden unter Depressionen.“, so Simon Christes. „Das war beeindruckend, jeder sollte so eine Reise machen“, resümiert Vinzenz Wied.

ghana2klein

Die mitgebrachten Instrumente wurden von den ghanaischen Schülern sofort ausprobiert. Foto: Berufskolleg.

ghana1kleinDie Schüler unterstützten die Lehrer und unterrichteten am Wilhelm Educational Complex. Foto: Berufskolleg.

 

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews